Springe zum Hauptinhalt
Pressestelle und Crossmedia-Redaktion
TUCaktuell
TUCaktuell Campus

Zweiter Offener Brief des Rektors zum Krieg in der Ukraine vom 11. M?rz 2022

Sehr geehrte Professorinnen und Professoren, Mitarbeitende und Studierende,

liebe Mitglieder und Angehörige der TU Chemnitz,

wie mit meinem ersten Offenen Brief zum Krieg in der Ukraine vom 3. März 2022 mitgeteilt, hat die TU Chemnitz als Folge des russischen Überfalls auf die Ukraine sowie zur Unterstützung der von der Bundesregierung sowie der Europäischen Union ergriffenen Maßnahmen „mit sofortiger Wirkung sämtliche Kooperationsprojekte, Mobilitäten und gemeinsame Veranstaltungen mit russischen und belarussischen Partnern eingefroren – jedoch nicht eingestellt oder beendet.“ Letzteres haben wir, wie ebenfalls in dem Offenen Brief ausgeführt, mit dem Hinweis unterlassen, „dass unsere Partnereinrichtungen in Russland und Belarus nicht für das Handeln ihrer Regierungen verantwortlich sind und aktuell russische und belarussische Studierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – teilweise unter einem sehr großen persönlichen Risiko – gegen das Handeln ihrer Regierungen eintreten.“

Mit großem Entsetzen und Unverständnis mussten wir nun leider feststellen, dass einige unserer Partnereinrichtungen das Handeln der russischen Regierung offen unterstützen. In einem – von einem Teil unserer Partnereinrichtungen in Russland unterzeichneten – Appell der Russischen Union der Rektoren heißt es u. a.: „In diesen Tagen ist es sehr wichtig, unser Land, unsere Armee, die unsere Sicherheit verteidigt, zu unterstützen, unseren Präsidenten zu unterstützen, der die vielleicht schwierigste Entscheidung seines Lebens getroffen hat, eine hart erkämpfte, aber notwendige Entscheidung.“

Aus diesem Grunde hat das Rektorat der TU Chemnitz beschlossen, alle 爱博论坛官网 mit russischen Partnereinrichtungen, die diesen Appell unterzeichnet haben, zu beenden. Alle weiteren 爱博论坛官网 mit russischen und belarussischen Partnereinrichtungen bleiben weiterhin eingefroren.

Diese Entscheidung erfolgte nicht zuletzt, um unsere Solidarität mit unseren ukrainischen Partnereinrichtungen zu demonstrieren, mit denen wir im Austausch stehen. Zugleich senden wir damit auch ein Signal in Richtung jener russischer Partnereinrichtungen, die den Appell nicht unterzeichnet haben. Wer einen völkerrechtswidrigen Überfall auf einen souveränen Staat gutheißt und unterstützt, kann nicht weiter Partner der TU Chemnitz sein.

Unabhängig davon möchte ich Sie informieren, dass wir in dieser Woche weitreichende Schritte besprochen und eingeleitet haben, um die in meinem ersten Offenen Brief zum Krieg in der Ukraine angekündigten Sofortmaßnahmen zu realisieren. Ich möchte mich an der Stelle auch ganz herzlich bei allen bedanken, die einen entsprechenden Beitrag leisten bzw. leisten wollen.

Mit herzlichen Grüßen / З найкращими побажаннями

Ihr Gerd Strohmeier

 

Второе открытое письмо ректора о войне на Украине

Уважаемые профессора, сотрудники и студенты, уважаемые члены Хемницкого технологического университета!

Как указано в моем первом открытом письме о войне в Украине от 3 марта 2022 г., в результате российского вторжения в Украину и в поддержку мер, принятых федеральным правительством и Европейским Союзом, Хемницкий технологический университет «замораживает все проекты сотрудничества, мобильности и совместные мероприятия с российскими и белорусскими партнерами, но не прекращает их окончательно». Как также было указано в открытом письме, мы воздержались от окончательных мер, указав, «что наши партнерские институты в России и Беларуси не несут ответственности за действия своих правительств, российские и белорусские студенты и ученые — иногда с очень большим риском для себя лично — противостоят действиям своих правительств».

К сожалению, с большим ужасом и непониманием нам пришлось осознать, что некоторые наши институты-партнеры открыто поддерживают действия российского правительства. В обращении Союза ректоров России, подписанном  некоторыми из наших партнерских учреждений в России, говорится, в частности: «В эти дни очень важно поддержать нашу страну, нашу армию, которая стоит на страже нашей безопасности, поддержать нашего президента, который принял, возможно, самое трудное решение в своей жизни, трудное, но необходимое решение».

По этой причине ректорат Хемницкого технологического университета принял решение  прекратить любое сотрудничество с российскими учреждениями-партнерами, подписавшими это обращение. Все остальные виды сотрудничества с российскими и белорусскими учреждениями-партнерами остаются замороженными.

Это решение было принято не в последнюю очередь для того, чтобы продемонстрировать нашу солидарность с нашими украинскими партнерскими учреждениями, с которыми мы находимся в контакте. В то же время мы этим посылаем сигнал тем российским учреждениям-партнерам, которые не подписали обращение. Любой, кто одобряет и поддерживает нападение на суверенное государство, нарушающее международное право, больше не может быть партнером Хемницкого технологического университета.

Я также хотел бы сообщить вам, что на этой неделе мы обсуждали далеко идущие шаги по реализации мер, заявленных в моем первом открытом письме о войне в Украине. Я также хотел бы воспользоваться этой возможностью, чтобы выразить сердечную благодарность всем тем, кто вносит или хочет внести соответствующий вклад.

С наилучшими пожеланиями / З найкрашими побажаннями

Ваш Герт Штромайер

 

Другий в?дкритий лист ректора про в?йну в Укра?н?

Шановн? професори, сп?вроб?тники та студенти, шановн? члени Хемницького технолог?чного ун?верситету!

Як зазначено в мо?му першому в?дкритому лист? про в?йну в Укра?н? в?д 3 березня 2022 р., внасл?док рос?йського вторгнення в Укра?ну та на п?дтримку заход?в, вжитих федеральним урядом та ?вропейським Союзом, Хемницький технолог?чний ун?верситет «заморожу? вс? проекти сп?впрац?, моб?льност? та сп?льн? заходи з рос?йськими та б?лоруськими партнерами, але не припиня? ?х остаточно». Як також було зазначено у в?дкритому лист?, ми утрималися в?д остаточних заход?в, вказавши, «що наш? партнерськ? ?нститути в Рос?? та Б?лорус? не несуть в?дпов?дальност? за д?? сво?х уряд?в, рос?йськ? та б?лоруськ? студенти та вчен? – ?нод? з дуже великим ризиком для себе особисто – протистоять д?ям сво?х уряд?в».

На жаль, з великим жахом та нерозум?нням нам довелося усв?домити, що деяк? наш? ?нституц??-партнери в?дкрито п?дтримують д?? рос?йського уряду. У зверненн? Союзу ректор?в Рос??, п?дписаному деякими з наших партнерських установ у Рос??, йдеться, зокрема: «У ц? дн? дуже важливо п?дтримати нашу кра?ну, нашу арм?ю, яка сто?ть на варт? нашо? безпеки, п?дтримати нашого президента, який ухвалив, можливо, саме важке р?шення у житт?, важке, але необх?дне р?шення».

З ц??? причини ректорат Хемницького технолог?чного ун?верситету вир?шив припинити будь-яку сп?впрацю з рос?йськими установами-партнерами, як? п?дписали це звернення. Ус? ?нш? види сп?впрац? з рос?йськими та б?лоруськими установами-партнерами залишаються замороженими.

Це р?шення було ухвалено не в останню чергу для того, щоб продемонструвати нашу сол?дарн?сть ?з нашими укра?нськими партнерськими установами, з якими ми перебува?мо у контакт?. Водночас, ми цим посила?мо сигнал тим рос?йським установам-партнерам, як? не п?дписали звернення. Будь-хто, хто схвалю? та п?дтриму? напад на суверенну державу, що порушу? м?жнародне право, б?льше не може бути партнером Хемницького технолог?чного ун?верситету.

Я також хот?в би пов?домити вам, що цього тижня ми обговорювали далекосяжн? кроки щодо реал?зац?? заход?в, заявлених у мо?му першому в?дкритому лист? про в?йну в Укра?н?. Я також хот?в би скористатися ц??ю можлив?стю, щоб висловити сердечну подяку вс?м тим, хто робить або хоче зробити в?дпов?дний внесок.

З найкращими побажаннями

Ваш Герт Штромай?р

+++

Erster Offener Brief des Rektors zum Krieg in der Ukraine vom 3. März 2022

Sehr geehrte Professorinnen und Professoren, Mitarbeitende und Studierende, liebe Mitglieder und Angehörige der TU Chemnitz,

die TU Chemnitz ist schwer schockiert und tief betroffen angesichts des völkerrechtswidrigen russischen Überfalls auf die Ukraine, den wir auf das Schärfste verurteilen. Wir sind äußerst besorgt um die Menschen in der Ukraine. Unsere Gedanken gelten in diesen Tagen insbesondere den Studierenden sowie Kolleginnen und Kollegen unserer Partnereinrichtungen und deren Familien; unsere uneingeschränkte Solidarität gilt allen Menschen in der Ukraine, aber auch den Menschen in Russland und Belarus, die mutig für Frieden, Freiheit und ein selbstbestimmtes Miteinander in Europa und damit gegen das Vorgehen ihrer Regierungen eintreten.

Als Zeichen der Solidarität mit der Ukraine haben wir nach Kriegsbeginn unser Logo in den Farben der ukrainischen Nationalflagge gefärbt. Neben diesem symbolischen Zeichen wird die TU Chemnitz aber auch Verantwortung übernehmen, sich im Rahmen ihrer Einflussmöglichkeiten einbringen und eine Vielzahl von Unterstützungsangeboten entwickeln – über die ein eigens eingerichteter Krisenstab beraten wird.

Unsere volle Unterstützung gilt aber auch unseren russischen und belarussischen Studierenden und Beschäftigten, die nicht für den russischen Überfall auf die Ukraine verantwortlich sind, ebenso entsetzt sind wie alle anderen Mitglieder und Angehörigen der TU Chemnitz und unter dem Agieren der Regierungen ihrer Länder leiden. Deshalb appelliere ich auch an alle Chemnitzerinnen und Chemnitzer, unsere russischen und belarussischen Studierenden und Beschäftigten nicht für das Handeln der Regierungen ihrer Länder verantwortlich zu machen bzw. deshalb auszugrenzen.

Unterstützungsangebote für betroffene Studierende und Mitarbeitende an der TU Chemnitz

Selbstverständlich haben unsere ukrainischen Studierenden und Beschäftigten, die in diesen Tagen große Angst um ihre Angehörigen in der Ukraine haben, unsere volle Unterstützung.

Für alle, die Unterstützungsbedarf haben, stehen am Internationalen Universitätszentrum Ansprechpartnerinnen und Ansprechpartner (Tel. 0371/531-13500, iuz@tu-chemnitz.de) für die persönliche Beratung und der Virtual Safe Space zur anonymen Beratung sowie an der Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie die Psychosoziale Beratungsstelle zur Verfügung.

Unterstützungsangebote für Geflüchtete

Für die Ukrainerinnen und Ukrainern, die in den kommenden Tagen und Wochen als Flüchtlinge nach Chemnitz kommen, haben wir – neben der Benennung der Sporthalle als mögliche Notunterkunft im Bedarfsfall – ein Sofortpaket auf den Weg gebracht, das sukzessive ergänzt werden soll. Dazu zählen folgende Unterstützungsangebote:

  • Geflüchtete Studierende sollen im Rahmen der rechtlichen Möglichkeiten für den Hochschulzugang die Möglichkeit erhalten, ihr Studium an der TU Chemnitz fortzusetzen. Eine Einschreibung als Gasthörerinnen und Gasthörer kann auf jeden Fall unkompliziert und reibungslos sowie unter Befreiung von der Gebührenpflicht erfolgen.
  • Studieninteressierte Geflüchtete können sich im Welcome-Projekt des Internationalen Universitätszentrums umfassend bezüglich eines Studiums an der TU beraten lassen.
  • Auch geflüchtete Forschende (inkl. Promovierender) sollen nach Möglichkeit, etwa über Stipendien, ihre wissenschaftliche Arbeit an der TU Chemnitz fortsetzen können.
  • Über das Internationale Universitätszentrum können geflüchtete Studierende und Forschende unterstützt und beraten werden sowie Stipendien beantragen.
  • Für geflüchtete Familien sollen Kinder-Betreuungsangebote zur Unterstützung von Studien- und Forschungsvorhaben an der TU Chemnitz geschaffen werden.
  • Die psychologischen Unterstützungsangebote seitens der Psychosozialen Beratungsstelle der TU Chemnitz (Prof. Dr. Stephan Mühlig, Professur für Klinische Psychologie und Psychotherapie) stehen geflüchteten Studierenden und Forschenden jederzeit zur Verfügung. Auch das Angebot der Psychotherapeutischen Hochschulambulanz kann genutzt werden.
  • In beschränktem Umfang kann geflüchteten Studierenden seitens der TU Chemnitz grundlegender Haushaltsbedarf zur Verfügung gestellt werden.
  • Für Geflüchtete sollen – unabhängig von ihrer Anbindung an die TU – zusätzliche Sprachkurse für Deutsch als Fremdsprache angeboten werden, um ihnen die Integration in das für sie neue Umfeld zu erleichtern.

Diese Sofortmaßnahmen können nur den Beginn eines größeren Maßnahmenprogramms darstellen. Insofern besteht – analog zur Haltung des DAAD – die klare Erwartung gegenüber der Bundes- und Landespolitik, dass für diese Zwecke zusätzliche finanzielle Mittel zur Verfügung gestellt werden. Zugleich sind auch alle Mitglieder und Angehörige unserer Universität aufgerufen, geflüchtete Ukrainerinnen und Ukrainer – etwa über monetäre und nicht-monetäre Spenden (z. B. Haushaltsbedarf), die Bereitstellung von Unterkünften sowie soziale Arbeitseinsätze – tatkräftig zu unterstützen.

Ein Überblick und weitere Details der gebotenen Unterstützungsleistungen werden zeitnah auf einer zentralen Website der TU Chemnitz zusammengefasst. (Update: Link zur Website "Unterstützungsangebote für Geflüchtete": www.tu-chemnitz.de/ukraine)

Unterstützung unserer Partnereinrichtungen in der Ukraine

Selbstverständlich sind wir um einen intensiven Kontakt zu unseren fünf Partnerhochschulen in der Ukraine in Kiev und Lviv bemüht. Sie können sich unserer uneingeschränkten Solidarität und Unterstützung gewiss sein und werden laufend über die an der TU Chemnitz zur Verfügung stehenden Unterstützungsangebote für geflüchtete Studierende und Beschäftigte informiert.

Darüber hinaus werden nach Möglichkeit digitale Veranstaltungsprogramme der TU Chemnitz für unsere ukrainischen Partnereinrichtungen freigeschaltet, um deren Betrieb, solange dieser aufrechterhalten werden kann, zu unterstützen.

Sofortiges Aussetzen sämtlicher 爱博论坛官网 mit staatlichen Institutionen und Wirtschaftsunternehmen in Russland und Belarus

Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen hat die Empfehlung ausgesprochen, „dass wissenschaftliche 爱博论坛官网 mit staatlichen Institutionen und Wirtschaftsunternehmen in Russland mit sofortiger Wirkung bis auf weiteres eingefroren werden, dass deutsche Forschungsgelder Russland nicht mehr zu Gute kommen und dass keine gemeinsamen wissenschaftlichen und forschungspolitischen Veranstaltungen stattfinden. Neue Kooperationsprojekte sollten aktuell nicht initiiert werden.“

Die TU Chemnitz folgt dieser Empfehlung uneingeschränkt und hat mit sofortiger Wirkung sämtliche Kooperationsprojekte, Mobilitäten und gemeinsame Veranstaltungen mit russischen und belarussischen Partnern eingefroren – jedoch nicht eingestellt oder beendet. Dabei ist zu betonen, dass unsere Partnereinrichtungen in Russland und Belarus nicht für das Handeln ihrer Regierungen verantwortlich sind und aktuell russische und belarussische Studierende sowie Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler – teilweise unter einem sehr großen persönlichen Risiko – gegen das Handeln ihrer Regierungen eintreten. Dennoch war dieser Schritt notwendig, um die von der Bundesregierung und der Europäischen Union eingeleiteten Maßnahmen geschlossen zu unterstützen und der russischen Invasion in der Ukraine entschieden zu begegnen.

Ich bitte Sie sehr herzlich, die getroffenen Maßnahmen uneingeschränkt zu unterstützen und hoffe – wie die gesamte TUC-Familie – auf ein baldiges Ende dieses fürchterlichen Krieges und seiner Auswirkungen.

Mit herzlichen Grüßen / З найкращими побажаннями

Ihr Gerd Strohmeier

Mario Steinebach
11.03.2022

Alle „TUCaktuell“-Meldungen
Hinweis: Die TU Chemnitz ist in vielen 爱博论坛官网 präsent. Einen Eindruck, wie diese über die Universität berichten, gibt der 爱博论坛官网spiegel.

Presseartikel